Wann ist eine Website barrierefrei?

Bei einer guten Website darf es keine Rolle spielen, wo die Nutzer herkommen, welche Sprache sie sprechen oder ob sie körperliche Einschränkung, wie zum Beispiel Hör-, Seh- oder Bewegungsprobleme haben. Das Internet ist schließlich für alle da.

Eine Website ist barrierefrei, wenn sie gut wahrnehmbar und bedienbar ist. Vielen Dank fürs lesen!

Nein, Spaß – das war’s natürlich noch nicht! Wobei es das schon auf den Punkt bringt. Im Folgenden werden wir aber auf die verschiedenen Kriterien einer barrierefreien Website eingehen.

 

Wahrnehmbar

Schriften und Texte sind gut lesbar und erkennbar

Damit die Lesbarkeit der Texte gewährleistet ist, muss genug Kontrast zwischen Text und Hintergrund gegeben sein. Am besten sind die Schriften dabei klar und serifenlos (ohne Verzierungen) und vor allem groß genug. Die optimale Schriftgröße liegt bei 16px – die Schriftgröße kann jedoch je nach Schriftart variieren und muss optisch angeglichen werden. Damit die Texte für jeden verständlich sind ist es wichtig, dass die Texte nicht zu lang und die Sätze nicht zu kompliziert sind. Dabei dürfen die Texte nicht über die volle Bildschirmbreite laufen und nach einer gewissen Breite umbrechen.

Responsives Design

Egal ob Laptop, Tablet oder Smartphone – die Anzeige muss sich dem jeweiligen Endgerät anpassen und dabei gut intuitiv nutzbar sein. Dabei können die Größen von Texten und Bildern leicht verkleinert werden.

Zwei-Sinne-Prinzip

Damit auch sehbehinderte Menschen die Website problemlos nutzen können, müssen Infos nicht nur für das Auge, sondern auch für das Ohr dargestellt werden (und natürlich auch umgekehrt). So ist zum Beispiel die Anwendung einer Screen-Reader-Funktion und Audio-Dateien sinnvoll.

 

Bedienbar

Nicht alle Menschen können mit der Maus navigieren oder ihr Smartphone über den Touchscreen bedienen: zum Beispiel, wenn sie sehbehindert sind oder Arme, Hände oder Finger nicht oder nur eingeschränkt bewegen können. Barrierefreie Websites lassen sich wahlweise mit der Maus oder über die Tastatur bedienen. So können Menschen mit Sehbehinderung oder eingeschränkter Motorik alle Inhalte erreichen und nutzen. Auf barrierefreien Websites könnt Ihr mit der Tabulator-Taste außerdem von Link zu Link springen. Auf Smartphones und Tablets können barrierefreie Apps zum Beispiel auch über die Sprachsteuerung bedient werden. Ausreichend Zeit ist ein weiterer wichtiger Faktor: zum Beispiel beim Ausfüllen von Online-Formularen, beim Online-Banking oder in Web-Shops. Auch wer länger braucht, sollte ohne Zeitdruck seine Daten eingeben und überprüfen können.

 

Barrierefreie Websites bringen Erfolg!

Ist doch ganz logisch: wenn Ihr Eure Website für alle Menschen zugänglich macht, so sprecht Ihr mehr potenzielle Kunden an. Wir checken Eure Website kostenlos im Hinblick auf Barrierefreiheit und zeigen Euch Verbesserungspotenziale auf. Also, nicht lange zögern und bei uns melden! Habe die Ehre.

INDIVIDUELLE WEBSITES – MOBILE FIRST!

INDIVIDUELLE WEBSITES – MOBILE FIRST!